Kölner Verkehrs-Betriebe AG macht Planungsprozess fit für die Zukunft

Projektbeschreibung

Kunde:

Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Die Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) ist mit weit über 3.000 Beschäftigten und werktäglich rund 900.000 Fahrgästen eines der größten Nahverkehrsunternehmen in Deutschland. Neben der Personenbeförderung, als eine zentrale Aufgabe, trägt die KVB dafür Sorge, dass die Fahrzeuge (Stadtbahnen, Busse) den Fahrgästen Tag für Tag bereitstehen.

Auftrag:

Einführung eines zentralen Planungs-Prozesses für die Kostenstellen- und Innenauftragsplanung mit SAP BW IP.

Geschäftsbereich:

Business Intelligence

Ausgangslage:

Im Sommer 2015 startete das Controlling der KVB die Initiative, die historisch gewachsene Handhabung der Planung neu zu gestalten. Ziel war, die Kostenstellen- und Innenauftragsplanung zu vereinheitlichen und in einer neuen zukunftssicheren Lösung zentral zur Verfügung zu stellen. Bis dato wurde diese Anforderung in teils sehr umfangreichen Excelmappen abgebildet und anschließend durch den Fachbereich Controlling in SAP ERP konsolidiert.

Holger Zindel, KVB AG, stellvertretender Leiter Controlling

 

Umsetzung:

Im Rahmen des IT-Konzepts wurde die Architektur, die Planungsfunktionalitäten sowie die Planungsmasken entsprechend den Anforderungen definiert. Im Zuge der Implementierungsphase wurde frühzeitig und in regelmäßigen Abständen das Feedback der Key-User eingeholt. Durch den engen Austausch konnte der angestrebte Planungsprozess weiter optimiert werden.

Zu den Tätigkeiten gehörte:

  • Konzepterstellung (Fachlicher Hintergrund, Architektur, Datenmodell und
    Berichte)
  • Aufbau eines Datenmodells auf Basis von SAP Standard Datenquellen zu Controlling-, Profit-Center-Rechnung
  • Erstellung von BEx Queries und Analysis for Office Workbooks (AO)
  • Erstellung und Abstimmung von Ladeplänen
  • Schulung der Mitarbeiter (IT und Fachbereiche)
  • Begleitung der Produktiv-Setzung

Kundennutzen:

Aufgrund der Entscheidung für SAP IP ist der KVB AG der Vorteil entstanden, dass Planung und Reporting nun in einem einheitlichen System abgebildet sind. Die zentrale Steuerung des Planungsprozesses durch den Fachbereich schafft Sicherheit und Unabhängigkeit von der IT. Durch die Möglichkeit, eigene Anmerkungen in der Planungsmaske zu hinterlegen, z.B. wenn bei der Fachbereichs-Planung die Planzahlen von der zentralen Vorgabe abweichen, schafft Transparenz und erspart unnötige Abstimmrunden.

Mit Analysis for Office steht den Anwendern nun für Planung und Reporting das gleiche Tool zur Verfügung. Damit ist die neue Anwendung, mit Excel-nahen Oberflächen, bei den Usern von Beginn an auf große Akzeptanz gestoßen.

Die komplette Successstory: Das Potenzial der integrierten Planung ausschöpfen

Leistungen

Business Intelligence

Mehrwert schaffen durch Informationen

Erfolge

Bertrandt optimiert Reporting und Planung

Endlich mehr Zeit für echte Analysearbeiten.

Blog

Integrierte Unternehmensplanung

Integrierte Produktions- und Feinplanung mit PP/DS unter S/4HANA