Blog PIKON Deutschland AG
sap-silver-partner-logo
blank

SAP Fiori: Einführung in die neue Benutzeroberfläche für S/4HANA

2013 revolutionierte SAP seine klassische Benutzeroberfläche mit der ersten Version von SAP Fiori, einer völlig neuen User Experience (UX) für SAP-Software. Was ursprünglich mit einer kleinen Anzahl von Apps begann, hat sich seitdem erheblich weiterentwickelt und ist bereits ein fester Bestandteil in vielen verschiedene Lösungen wie SAP S/4HANA, SAP SuccessFactors Employee Central, SAP Ariba und SAP Analytics Cloud. Das Ziel von Fiori war es, einen neuen Ansatz für das App Design, deren Entwicklung und Navigation  einzuführen. Dieser Ansatz konnte sowohl als Ergänzung als auch als Ersatz für die ursprüngliche Benutzeroberfläche dienen. Letzteres wird oft als „Fiori First“-Mentalität bezeichnet.
Fünf Adjektive bilden die Grundlage, um die vergangene, aktuelle und zukünftige FIORI-Entwicklung zu steuern: einfach, kohärent, adaptiv, ansprechend und rollenbasiert. Mit anderen Worten: Mit Fiori soll die Benutzererfahrung, die Produktivität und das Verständnis der Nutzer verbessert werden, indem es eine intuitive, konsistente, intelligente und anpassbare Oberfläche bietet, die auf jedem Gerät (z. B. Desktop, Smartphone, Tablet) funktioniert. Weg von überladenen Navigationsmenüs und überstrukturierten Inhalten, hin zu einer einfachen Reihe von Apps, die den Mitarbeitern einen schnellen Zugriff auf die Funktionen und Informationen ermöglichen, die sie für ihre Aufgaben regelmäßig benötigen. Im Folgenden wird dieser Artikel tiefer in das Look and Feel von SAP Fiori eintauchen und aufzeigen, welcher Mehrwert sich hieraus für Ihr Unternehmen ergibt.

Die Bestandteile des Fiori Launchpad

Die Grundlage von SAP Fiori bildet eine Sammlung von Anwendungen. Diese lassen sich traditionell in „operative Anwendungen (transactional apps)“, „analytische Anwendungen (analytical apps)“ und „Infoblätter (info sheets)“ einteilen. Operative Apps entsprechen den klassischen SAP-Transaktionen, mit denen bekannte Prozessschritte gestartet werden. Sie müssen nicht unbedingt exakt mit den Originaltransaktionen übereinstimmen, sondern können sich auch auf bestimmte Teile einer Transaktion fukussieren, sie aus unterschiedlichen Anwendungskontexten betrachten oder brandneue S/4HANA-Geschäftsprozesse abbilden. Fehlende (kundenspezifische) SAP GUI-Anwendungen können bei Bedarf auch in transaktionale Fiori-Anwendungen umgewandelt werden. Analytische Apps unterstützen die Überwachung von KPIs, Live-Statusindikatoren wie die Anzahl der ausstehenden Rechnungen, Diagrammen und anderen entscheidungsrelevanten Zahlen. Infoblätter liefern formalisierte Informationen und Berichte. Sie erleichtern die Navigation zu verwandten Infoblättern und transaktionalen Apps. In letzter Zeit verschwindet die Unterscheidung zwischen den drei genannten Arten von Apps mehr und mehr, und es entstehen Mischformen. Zur Veranschaulichung: „Übersichtsseiten“ sind kleine Dashboards innerhalb eines bestimmten Geschäftsbereichs. Sie sind flexibel und anpassbar und stellen eine Reihe von Karten dar, die Informationen von und Zugangspunkte zu verschiedenen anderen Anwendungen enthalten. Ein Beispiel für eine Übersichtsseite ist in Abbildung 1 zu sehen. Eine Sammlung aller von SAP bereitgestellten Fiori-Anwendungen finden Sie online in der Fiori App Library.

Fiori Accounts Receivable
Abbildung 1: Beispiel einer Übersichtsseite der Debitoren

Die Zuweisung von Anwendungen zu SAP-Benutzern erfolgt über Kataloge und Benutzerrollen. Kataloge sind eine Auswahl von Anwendungen, die von einer bestimmten Benutzergruppe benötigt werden, wobei sowohl der Geschäftskontext als auch etwaige Abhängigkeiten zwischen den Anwendungen berücksichtigt werden. Wenn ein Katalog einer oder mehreren Benutzerrollen zugewiesen wird, können alle Benutzer, die im Besitz der Rolle(n) sind, auf die enthaltenen Anwendungen zugreifen. SAP bietet Mustergeschäftsrollen und -kataloge an, die geprüft, kopiert und auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten werden können. Für alle SAP-Anwendungen sind die erforderlichen Standardkataloge oder Rollen in der Fiori App Library enthalten.

Haben Sie Fragen zu SAP FIORI

Haben Sie Fragen zu SAP FIORI

Vereinbaren Sie einfach ein Webmeeting mit unseren Expert:innen.

Unabhängig vom verwendeten Gerät stellt das Fiori Launchpad den Haupteinstiegspunkt des Benutzers zu seinen Anwendungen dar. Auf dem Launchpad werden die Anwendungen entweder als Kachel oder als Hyperlink dargestellt. Sie können auf der zentralen Startseite oder neuerdings als „Spaces“ angeordnet werden. Die Startseite (Abbildung 2) ist das ursprüngliche Konzept. Sie bietet eine einzige Ebene zur Strukturierung des Seiteninhalts. Bei der Anwendung des Prinzips der Startseite kann ein Administrator einer Benutzerrolle eine oder mehrere sinnvolle Anwendungs-„Gruppen“ zuweisen. Diese Gruppen können entweder individuell erstellt werden oder auf einem SAP-Standard basieren. Sie werden standardmäßig auf der Launchpad-Startseite des Benutzers angezeigt und sollten, um unnötige Unordnung und eine schlechtere Systemleistung zu vermeiden, nur die am häufigsten verwendeten Anwendungen in den zugewiesenen Katalogen eines Benutzers enthalten. Auf weniger häufig genutzte Apps kann der Benutzer weiterhin zugreifen, z. B. über die Suchleiste, das Navigationsmenü oder den App-Finder des Launchpads.

Das zweite mögliche Launchpad-Layout ist das „Spaces“-Konzept (Abbildung 3). Spaces sind erst ab dem Release SAP S/4HANA 2020 verfügbar und bieten ihren Nutzern eine stabilere und strukturiertere Darstellung, die aus drei flexiblen Ebenen besteht. Die höchste Ebene, der Space selbst, sollte so gestaltet sein, dass er die Aufgaben einer bestimmten Geschäftsrolle unterstützt. Die Zweite Ebene bilden eine oder mehrere Seiten, die um einen bestimmten Arbeitskontext herum aufgebaut sind. Auf der dritten Ebene können Anwendungen in verschiedenen Abschnitten angeordnet werden. Auch hier legen die Administratoren fest, welche Bereiche standardmäßig auf dem Launchpad einer Benutzergruppe erscheinen. Diese Bereiche können benutzerdefiniert sein oder auf SAP-Standards basieren und sollten, um unnötige Komplexität zu vermeiden, nur einen minimalen Satz der wichtigsten Anwendungen des Benutzers enthalten.

Zum jetzigen Zeitpunkt können die beiden Konzepte je nach den Präferenzen der Administratoren oder der Benutzer wahlweise angewendet werden. SAP hat jedoch die Absicht, in Zukunft vollständig auf das Spaces-Konzept umzusteigen.

Fiori 2.0 Launchpad
Abbildung 2: Fiori 2.0 Launchpad für die Standardrolle Debitorenbuchhalter mit sechs Standardgruppen (z.B. Tagesgeschäft, Streitfälle, Korrespondenz) in einer Ansicht ("Ankerleiste").

Nach der erstmaligen Erstellung durch den Launchpad-Administrator können sowohl die Startseite als auch die Spaces von den Nutzern auf der Grundlage ihrer eigenen Gegebenheiten und kognitiven Bedürfnisse noch feinabgestimmt werden. Sie können die angezeigten Apps so anordnen, dass sie zu ihrem Arbeitsablauf passen, überflüssige Anwendungen ausblenden und nicht angezeigte Apps aus einem Benutzer-Katalog hinzufügen. Es besteht die Möglichkeit, App-Titel und -Beschreibungen zu ändern, und der Nutzer kann zwischen einer Visualisierung als Kachel oder als Hyperlink wählen. Ebenso können ganze Gruppen und Abschnitte neu geordnet, ausgeblendet, hinzugefügt oder umbenannt werden. Bei der Anwendung des Gruppenkonzepts kann der Nutzer ebenfalls wählen, ob alle Gruppen auf einmal angezeigt werden (Ankerleiste) oder ob jeweils nur eine Gruppe sichtbar ist (Reiterleiste).

Wie bereits erwähnt, ist das Launchpad vollständig responsive und passt sich automatisch an jeden Gerätetyp und jede Bildschirmauflösung an.

Fiori 3 Launchpad
Abbildung 3: Fiori 3 Launchpad mit drei Standardbereichen (Fiori Launchpad, Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung). Der Debitorenbereich wird auf der Übersichtsseite geöffnet, die zwei sichtbare Bereiche (Schnellzugriff und Aufgabenliste) mit jeweils eigenen Anwendungen enthält.

Besondere Merkmale von SAP Fiori

Seit der ursprünglichen Einführung im Jahr 2013 gab es bereits drei verschiedene Fiori-Upgrades: SAP Fiori (2013, ausgehend von der SAP Business Suite), Fiori 2.0 (2016, ausgehend von SAP S/4HANA 1610) und Fiori 3 (2019, ausgehend von SAP S/4HANA 1809). Bisher hat jedes SAP S/4HANA-Release eine Reihe von neuen Apps, Aktualisierungen bestehender Apps, Verbesserungen in Technik und Leistung sowie neue Funktionen mit sich gebracht.

Einige dieser Funktionen, die besonders erwähnenswert sind, sind User Profiling, Fiori Enterprise Search, Fiori Notifications und Fiori Default Values.

  • Die erste, User Profiling, ist eine optionale Einstellung, die, wenn sie eingeschaltet ist, alle von einem Launchpad-Benutzer angesehenen Apps und Objekte trackt. Basierend auf diesem Tracking kann das Launchpad eine Liste der ‚Recent Activities‘, die vom letzten technisch wiederherstellbaren Zustand aus wieder aufgenommen werden können, und der ‚Most Used‘ Anwendungen des letzten Monats bereitstellen.
  • „Fiori Enterprise Search“ (Abbildung 4) ermöglicht die Suche in allen Geschäftsobjekten (z. B. Kundendatensätze, Kundenaufträge, Materialdokumente) auf der Grundlage einer (teilweisen) Referenz-ID oder eines Namens. Bei der Anwendung berücksichtigt die Suche die Ergebnisse des User Profiling. Die Enterprise Search bietet nicht nur eine Übersicht über potenzielle Treffer, sondern auch Verknüpfungen zu allen zugänglichen Transaktionen, die für das/die gefundene(n) Objekt(e) relevant sind. Darüber hinaus leitet die Suchfunktion den Benutzer bei Eingabe einer beliebigen App-Referenz (z. B. Anwendungsname, Schlüsselwort, klassischer GUI-Transaktionscode) direkt zur richtigen Anwendung und macht damit jegliche Navigationsmenüs überflüssig.
Fiori 3 Enterprise Search function
Abbildung 4: Beispiel für die Fiori 3 Enterprise Search Funktion; Ergebnisse einer Suche nach dem Objekt "1400000020".
  • Mit der dritten Neuerung, den Fiori-Notifications, wird der Benutzer über wichtige Entwicklungen oder fällige Aufgaben informiert. Gegebenenfalls enthalten sie einen direkten Link zu den Anwendungen, die für die Weiterverfolgung erforderlich sind. Zusätzliche Konfigurationen ermöglichen es, diese Benachrichtigungen nach Thema und/oder Prioritätsstufe zu gruppieren und ihnen ein Medium zuzuweisen (Pop-up-Nachricht, Benachrichtigung per Handy oder E-Mail, stummgeschaltete Benachrichtigung).
  • Zu guter Letzt können in den Benutzereinstellungen noch Standardwerte für häufig verwendete Buchungskreise, Werke, Kostenstellen und Zeiträume eingegeben werden (Abbildung 5). Diese Werte werden dann automatisch in alle relevanten Transaktionen übernommen.
Fiori 3 settings for Default Values
Abbildung 5: Fiori 3 Einstellungen für Standardwerte. Auf der linken Seite können Sie zu Ihren persönlichen Einstellungen für User Profiling und Benachrichtigungen wechseln.

Ab Fiori 3 wurde der „Intelligent Suite“ viel Aufmerksamkeit gewidmet: künstliche Intelligenz zur Unterstützung der Echtzeit-Analysen des Launchpads, (Such-)Empfehlungen, Benachrichtigungen, konversationelle Benutzererfahrung und „Situationsbehandlung“. Letzteres ist der Fiori Ansatz für ein proaktives Management von Geschäftssituationen: die intelligente Erkennung seltener, aber dennoch bedeutsamer Umstände (z. B. Materialengpässe), die Benachrichtigung der für die Bewältigung der Situation verantwortlichen Personen sowie Erklärungen und Handlungsempfehlungen. In SAP S/4HANA 2020 ist das Situation Handling für 51 Anwendungsfälle eingerichtet worden. Diese Sammlung wird in neuen Versionen erweitert werden.

Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie weitere Fragen zu Fiori? Fordern Sie hier weitere Informationen an oder stellen Sie uns Ihre Frage im Kommentarbereich.

TAGS
Teilen Sie diesen Beitrag
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Über den Autor
Elseline Senave
Elseline Senave
Elseline Senave ist als SAP ERP Consultant bei PIKON Benelux in Genk, Belgien tätig. Innerhalb unserer PIKON-Gruppe liegt ihr Schwerpunkt auf den Modulen SAP FI und CO. Ihr Ziel ist es, ihr technisches und prozessbezogenes Wissen, das sie in verschiedenen Kundenprojekten gesammelt hat, bei der Suche nach den richtigen Lösungen für unseren nächsten Kunden einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blog-Artikel zu diesem Thema