Blog PIKON Deutschland AG
sap-silver-partner-logo
Änderungen INTRASTAT nach Brexit-Übergangsfrist

Brexit – INTRASTAT mit SAP S/4HANA nach dem 01.01.2021

Der BREXIT hat auch Auswirkungen auf die legalen Anforderungen des Reportings. Dazu gehört die monatliche INTRASTAT-Meldung, mit der die innergemeinschaftlichen Warenbewegungen zwischen EU-Staaten statistisch erfasst werden.

Da die Übergangsphase für den BREXIT am 31. Dezember 2020 endet, gibt es neue gesetzliche Anforderungen, die zu erfüllen sind, u.a. bei der INTRASTAT.

Großbritannien wird ab dem 01. Januar 2021 nicht mehr als Mitgliedsstaat der EU behandelt.
Laut Statistischem Bundesamt ergeben sich folgende Veränderungen bei der Erfassung der Außenhandelsstatistik:

Warenbewegungen und Lieferungen nach Großbritannien gelten somit nicht mehr als innergemeinschaftlicher Vorgang, sondern werden als Export behandelt. Damit sind diese Vorgänge nicht mehr relevant für die INTRASTAT.
Allerdings gibt es eine Ausnahme und die betrifft Lieferungen nach Nordirland. Diese müssen weiterhin als innergemeinschaftliche Warenbewegung erfasst werden.

SAP unterstützt seine Kunden bei der Implementierung der erforderlichen Änderungen und hat im Support Launchpad Hinweise mit Codingänderungen und erforderlichen Customizinganpassungen veröffentlicht. Beim Einspielen der Hinweise sollte die Deadline 01. Januar 2021 beachtet werden, da einige Hinweise VOR diesem Tag ins Produktivsystem einzuspielen sind. Das enthaltene Coding greift dann für Meldungen, die ab dem 01. Januar 2021 erstellt werden.

Die INTRASTAT-Meldung für 2020 kann auch nach Einspielen der Hinweise noch erstellt werden.

Je nach SAP-Implementierung gelten andere Hinweise.

INTRASTAT mit S/4HANA

Für INTRASTAT-Meldungen, die in S/4HANA erstellt werden, müssen die folgenden SAP-Hinweise vor dem 01. Januar 2021 eingespielt werden:

Und vor dem Start der ersten INTRASTAT-Meldung in 2021 muss folgender SAP-Hinweis implementiert werden:

INTRASTAT mit SAP ECC

Falls Sie noch mit einem SAP ECC System arbeiten, so müssen die folgenden SAP-Hinweise VOR dem 01. Januar 2021 eingespielt werden:

Der Sonderstatus Nordirlands schlägt sich u.a. in den Ländercodes nieder. Damit auch die korrekten Ländercodes übermittelt werden, werden weitere SAP-Hinweise veröffentlicht, die VOR der ersten Ausführung der INTRASTAT-Funktion zu implementieren sind. Beachten Sie also bitte die Veröffentlichungen im Support Portal der SAP.

TAGS
Teilen Sie diesen Beitrag
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Über den Autor
Michaela Hoffmann
Michaela Hoffmann
Michaela Hoffmann ist im Bereich SAP ERP zuständig für die logistischen Prozesse und kennt als Fachkraft für Zoll- und Außenwirtschaft die Herausforderungen und gesetzlichen Anforderungen in den Zoll- und Außenhandelsprozessen. Auf Basis des 3-Punkt Beratungsansatzes der PIKON entwickelt sie an der Schnittstelle zwischen den betriebswirtschaftlichen Prozessen, den dahinterliegenden IT Systemen und den beteiligten Menschen optimal auf den Kunden zugeschnittene Lösungen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blog-Artikel zu diesem Thema

blank
Das Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU und seine Auswirkungen auf Ihr SAP-System